LOADING
MAGAZIN

GOOD TO KNOW: Zahnpflege beim Hund

Der Hund ist bekanntlich der beste Freund des Menschen. Dennoch wissen viele nicht, dass unsere geliebten Vierbeiner ebenfalls unter Karies, Parodontose, Zahnstein oder Zahnfleischentzündungen leiden können. Auch Hundezähne müssen regelmäßig gründlich gereinigt und gepflegt werden.

So putzt man Hundezähne richtig

Idealerweise erfolgt die Reinigung täglich, denn Hunde erkunden die Welt mit ihrer Schnauze und sind dadurch jeden Tag unzähligen Bakterien ausgesetzt. Wichtig ist, dass eine Zahnbürste mit weichen Borsten verwendet wird, um Nahrungsreste und Zahnbelag sanft zu entfernen. Herkömmliche Zahnpasta ist für Hunde nicht geeignet und sollte vermieden werden. Speziell entwickelte Hundezahnbürsten sowie Hundezahnpasten sind in Tierhandlungen oder bei dem Tierarzt Ihres Vertrauens erhältlich. Die Zahnreinigung kann durch Kauknochen und das richtige Hundefutter zusätzlich unterstützt werden. Regelmäßige Kontrollen beim Tierarzt werden durch gründliches Zähneputzen jedoch nicht ersetzt und sollten stets weitergeführt werden.

Langsam an die Zahnpflege gewöhnen

Eine Routine bei der Hundezahnpflege zu entwickeln erfordert anfangs eine ganze Menge Geduld. Hunde sollten langsam an die Berührungen im Maul, an den Zähnen und am Zahnfleisch gewöhnt sowie vorsichtig an Zahnbürste und Zahnpasta herangeführt werden. Wird die Zahnbürste nicht akzeptiert kann alternativ ein Fingerling aus Kunststoff dienen. Eine Hundezahnpasta mit Geschmacksrichtungen wie Hühnchen, Fisch oder Ähnlichem kann die Akzeptanz für das Zähneputzen erhöhen und den Vorgang im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft machen. Ist der Hund bereits von Zahnfleischentzündungen betroffen kann das Putzen große Schmerzen verursachen. Um eine negative Erfahrung zu verhindern, die zukünftiges Zähneputzen eventuell erschwert, sollte der Zustand der Hundezähne bestenfalls bekannt sein.

Gesunde Hundezähne machen glücklich

Hundebesitzer sind für das Wohlbefinden und den Erhalt der Zahngesundheit des Hundes verantwortlich.  Ähnlich wie bei Menschen kann mangelnde Zahn- und Mundhygiene auch bei Hunden zu Mundgeruch, Schmerzen oder Zahnverlust führen. Mit einer verantwortungsbewussten Zahnpflege machen Sie langfristig nicht nur Ihren geliebten Vierbeiner, sondern auch sich selbst glücklich.

 

(Bildnachweis: Rasulovs, iStock)

Teile diesen Beitrag

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN?
Zahnwissen
Das Märchen von der Zahnmaus
ARTIKEL LESEN
Zahnwissen
Jeder Zahn ist einzigartig
ARTIKEL LESEN
Zahnwissen
Woher stammt der Name „Weisheitszahn“?
ARTIKEL LESEN
Zahnwissen
Wieso spricht man von „auf den Zahn fühlen“?
ARTIKEL LESEN
Zahnwissen
Woher kommt das Sprichwort „Einen Zahn zulegen“?
ARTIKEL LESEN
Terminanfrage

Auf diesem Wege können Sie uns schnell und einfach Ihren Terminwunsch
mitteilen. Füllen Sie dazu bitte die folgenden Felder aus. Wir werden uns
per E-Mail bei Ihnen zurückmelden.

Fields marked with an * are required